Wie pflegt man eine Tätowierung, damit sie lange hält?

Für ein perfektes und langanhaltendes Aussehen der Tätowierung ist es nicht nur notwendig, einen erfahrenen Tätowierer zu wählen, sondern auch herauszufinden, wie man die Tätowierung pflegt. Gehen wir mit uns einige Punkte durch, die zu einem perfekten Ergebnis beitragen werden.

1) Auswahl eines Tattoo-Studios

In der Vergangenheit haben wir uns bei der Wahl eines Tätowierers hauptsächlich von den Erfahrungen unserer Verwandten oder Freunde leiten lassen. Heutzutage ist online natürlich alles viel einfacher, aber das Prinzip ist dasselbe geblieben. Wählen Sie einen Tätowierer oder einen Salon auf der Grundlage von Bewertungen und Kundenerfahrungen, und natürlich sollten Sie eine Tattoo-Lizenz haben.

Und vergessen Sie nicht, dass Tätowierungen wahrscheinlich den Rest Ihres Lebens mit Ihnen verbringen werden. Sparen Sie also nicht daran und versuchen Sie nicht, das billigste Angebot zu finden. Im Gegenteil, zahlen Sie mehr für Qualität und erstklassige Betreuung.

2) Bevor Sie zu einem Tätowierer gehen

Haben Sie schon einen Termin für ein Tattoo vereinbart? Dann ist es Zeit, sich bereit zu machen. Und das nicht nur in Gedanken. Du solltest gesunde, ungestörte Haut ohne Ekzeme, Verletzungen oder Narben und Muttermale an der Stelle haben, wo dein zukünftiges Tattoo sein soll. Andernfalls sollten Sie zuerst einen Tätowierer konsultieren. Auch wenn die Stelle in Ordnung ist, kann es nicht schaden, sie vor dem Tätowieren regelmäßig zu pflegen und mit Feuchtigkeit zu versorgen

Und denken Sie daran, dass Sie 24 Stunden vor dem Tätowieren keine alkoholischen oder koffeinhaltigen Getränke trinken oder psychotrope oder andere Substanzen einnehmen dürfen, die zu einer verstärkten Blutung führen können.

3) Wie man ein neues Tattoo pflegt

Hatten Sie eine erfolgreiche Tätowierung? Dann kommt die Zeit der gründlichen Pflege. Je besser du deine Tätowierung pflegst, desto besser wird das Gesamtergebnis sein. Normalerweise heilen Tattoos mit Schorf in 7 – 10 Tagen, aber Sie können auch eine schnellere moderne Methode wählen, bei der ein spezieller Film beim Heilungsprozess hilft.

Sanft aber effektiv waschen

Ob Sie sich nun für eine klassische Folie oder einen modernen, mit Nährstoffen angereicherten Verband entscheiden, sobald die Folie entfernt ist, bleibt die Pflege Ihnen überlassen. Waschen Sie die Tätowierung mit lauwarmem Wasser und einer milden antibakteriellen Seife ab, sobald Sie sie freigelegt haben. Verwenden Sie zum Abtrocknen ein sauberes Handtuch oder ein Papiertuch, damit es nicht mit Bakterien in Berührung kommt.

Wiederholen Sie den Waschvorgang 3 Mal am Tag und trocknen Sie die Stelle sehr sorgfältig mit einem Handtuch ab. Zu starkes Reiben könnte die Haut weiter abtragen oder die Haut und die Tätowiertinte einreißen.

Schmieren, schmieren, aber nicht übertreiben

Wenn die Wunde bereits verheilt und trocken ist (in der Regel am 2. – 3. Tag nach dem Tätowieren), ist es nötig, die Tätowierung nach dem Abwaschen immer zu schmieren. Zur Pflege wählen Sie heilende Cremes, die Ihnen Ihr Tätowierer gerne empfehlen wird. Tragen Sie die Creme in einer dünnen Schicht auf, damit die Haut sie aufnehmen kann und die Tätowierung während der Heilung atmen kann.

Führen Sie die Schmierung idealerweise zwei Wochen lang fort oder bis die Haut vollständig abgeheilt ist. In regelmäßigen Abständen 2 – 4 mal am Tag einschmieren. Halten Sie die Haut geschmeidig, vor allem in der Zeit, in der die Tätowierung Schorf bildet, der sonst unangenehm jucken könnte.

In den folgenden Wochen genügt anstelle eines Spezialprodukts eine leichtere Creme mit Panthenol, Vitamin E oder anderen Inhaltsstoffen, die die Regeneration der Haut unterstützen.

4) Geben Sie so wenig wie möglich zum Wasser hinzu

Solange die Tätowierung nicht vollständig verheilt ist, sollte man Wasser vermeiden. Anstelle eines Bades sollten Sie sich für eine kurze Dusche entscheiden und das Tattoo nicht länger als die notwendigen 2 bis 3 Minuten einweichen. Vergessen Sie öffentliche Schwimmbäder und Badestellen, Teiche oder das Meer, wo Sie sich eine böse Infektion zuziehen könnten.

5) Sonnenexposition und sportliche Aktivitäten einschränken

Direkte Sonne oder Solarien sind für eine frische Tätowierung definitiv nicht geeignet. Versuchen Sie also, anstrengendere sportliche Aktivitäten, die die Tätowierung stören könnten, einzuschränken – sei es durch Bewegung oder Schweiß. Auch sollten Sie 24 Stunden nach der Tätowierung keine alkoholischen oder koffeinhaltigen Getränke trinken und andere Substanzen vermeiden, die die Tätowierung zum Bluten bringen könnten.

Andere Tipps zur Pflege von Tätowierungen

Wir haben die Grundlagen in nur fünf Punkten behandelt, aber wir haben noch mehr Tipps, wie du dein Tattoo pflegst und was du vermeiden solltest.

  • Ausreichende Hygiene – schließlich ist ein Tattoo eine offene Wunde, durch die gefährliche Substanzen oder Bakterien in den Körper gelangen können.
  • Nach dem Abheilen des Tattoos sollte man sich mit pflegenden Körpercremes einschmieren und mit einem ausreichend starken Sonnenschutzmittel vor den Sonnenstrahlen schützen. So bleibt es viele Jahre lang wie neu.
  • Das Tattoo nicht abdecken – es sei denn, es handelt sich um einen speziellen Heilfilm – und es frei atmen lassen. Tragen Sie lockere, bequeme Kleidung, die nicht auf die Tätowierung drückt.
  • Lassen Sie die Heilung frei verlaufen und schälen Sie den Schorf nicht ab. Sie fallen von selbst ab, sobald die Haut darunter vollständig verheilt ist.
  • Tragen Sie dunklere Kleidung, die Ihnen in der ersten Woche nicht leid tun wird. Das liegt daran, dass bei Tätowierungen manchmal überschüssige Farbe leicht durchscheinen kann.
  • Lassen Sie Ihr Tattoo nicht austrocknen und versorgen Sie es stets mit ausreichend Feuchtigkeit. Eine nicht verheilte Wunde kann leicht reißen.

columbia.edu

5/5 - (1 vote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.